Chronik der Berufsfeuerwehr Chemnitz

10. Oktober 1866
Gründung der Berufsfeuerwehr Chemnitz.

 
1. Juni 1870
Verlegung der Hauptwache von der Lateinschule am Jakobikirchhof in eine ehemalige Militärwache am Neumarkt.
 

15. Dezember 1906
Bezug der Hauptfeuerwache in der Schadestraße.


1914
Anschaffung des ersten Automobillöschzuges und 1916 Inbetriebnahme der ersten benzinautomobilen Drehleiter der Welt. Es handelte sich dabei um das erste benzinangetriebene Fahrzeug mit Drehleiter.
 
 
1924
Dezentralisierung der Feuerwehr nach dem ersten Weltkrieg durch Errichtung der Feuerwache II in Hilbersdorf und der Feuerwache III in Altchemnitz.
 
 
1926
Bildung des Städtischen Feuerlöschamtes, zu welchem 163 Männer, 28 Kraftfahrzeuge und ein Gasspürhund gehörten.
 
 
1945 - 1990
Integrierung der Berufsfeuerwehr in die Polizei.
 
 
1991
Rückübertragung der Leitung der Feuerwehr an die Stadt Chemnitz.
 
 
1992
Aufnahme des Dienstbetriebes der Feuerwache III im Stadtteil Siegmar in einem ehemaligen Gebäude der Staatssicherheit.

 
1994
Übernahme der früheren "Schnelle Medizinische Hilfe" als Rettungsdienst von der Berufsfeuerwehr.
 
 
1998
Übergabe der neuen Feuer- und Rettungswache II in der Wilhelm-Weber-Staße nach Abriss der alten Feuerwache in Hilbersdorf an gleicher Stelle. 
 
1999
Anstieg auf 15 freiwillige Feuerwehren. Vor Beginn der Gemeindegebietsreform im Jahr 1994 betrug die Anzahl 7 (1993).
 
 
2001
Aufnahme des Dienstbetriebes der neuen Feuerwache III in unmittelbarer Nähe zum alten Standort an der Jagdschänkenstraße.